Das sinnfreie Warten auf die Natur

In Costa Rica – oh, heute schon Pura Vida gebrüllt? – habe ich mir einen Tag in Arenal gegönnt. Nun ist dieser Begriff durch Mallorca schwerstbeschädigt und bekommt sicher in der Bahn gestützte Preise und immer einen freien Platz. Doch in Costa Rica, drei Stunden von San Jose entfernt, ist das anders. Dieser Ort ist berühmt für seinen aktiven Vulkan. Und so einen wollte ich schon immer mal sehen. Konnte ich ja da noch nicht ahnen, dass ich dafür auch hätte in Europa bleiben können, oder sogar auf dem Balkon auf eine Aschewolke mit einem Drink und einer Atemmaske mit Strohhalmzugang warten können. Ich habe schon mal auf Hawaii in einem aktiven Vulkan gestanden. Nun ja aktiv, der war mehr auf Kurzarbeit Null gesetzt und qualmte rentnergleich in der freien Natur vor sich hin. Doch hier in Arenal sollte alles anders werden. Zunächst einmal habe ich mich Stunden in den heißen Quellen und Flüssen des Vulkans gebadet. Auch das habe ich schon mal ähnlich erlebt. Nahe Tokio war ich in einem Onzen und das Gefühl war ähnlich. So, genug Weltreiseangabe. Jedenfalls ging es dann nachts raus zum Vulkan. Der Führer zeigte mit einem Laserpointer, wo sich der Berg, der ein Vulkan sein will, ungefähr aufhalten müsste. So hatten wir also nur zu warten bis er Lava spukte. Nun siehe Überschrift. Der Laserpointer war wohl nicht stark genug ihn zu wecken. Und jetzt noch mehr Weltreiseangabe. Das erinnerte mich an meine Walsafari vor Auckland in Neuseeland. Nachdem wir dort reichlich Delfine gesehen hatten, machte der Kahn eine harte Wendung, raste davon, um uns am vermeintlichen Zielort ganz stolz Luftblasen zu zeigen. Ja und? Ja, darunter ist ein Wal! Wen juckt‘ s? Kommt das blubbernde Vieh auch hoch? Blasen kann ich auch in der Wanne alleine machen. Ja, der kommt bald. Er kam wie die Lava in Costa Rica. Nun gut, ich habe auch schon Stunden an einem Wasserloch in Namibia verbracht, weil dort allabendlich das Großwild auftauchte. Nach einer Stunde hatte da eine Maus ihren großen und umjubelten Auftritt. Das kleine Tier ist sicher heute noch größenwahnsinnig. Ja, so ist das mit der Natur. Die macht einfach was sie will. Und selten wenn sie es soll.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.