Falsch geschüttelt in Sri Lanka

Um mal vorzugreifen: Als ich das Land nach einer wunderbaren Zeit wieder verließ, konnte ich nicht anders als mir am Flughafen noch ein Souvenir zu kaufen. Eine vielleicht 20 Zentimeter große Pappmasche-Puppe, deren Kopf so aufgesetzt ist, dass sie mit ihm beinahe ständig wackelt. ….  Das passendste Souvenir dieses Landes. Denn so wie man von Besuchen Indiens oder zumindest aus dem Fernsehen verwirrend kopfschüttelnde Menschen kennt, so begegnen sie einem auch hier. Sie wissen schon, wenn sie hier „Ja“ meinen, schütteln sie den Kopf. Und meinen sie „nein, dann nicken sie.. Schaut man aber genauer hin, erkennt man, dass dies eigentlich kein wirkliches Kopfschütteln ist. Es ist mehr so ein Wiegen des Kopfes, bei dem aber links-recht-Bewegung deutlicher als jede andere hervortritt.  Das war jetzt keine wissenschaftliche Analyse, mehr so ein persönlicher Versuch, zu verstehen, was diese mehr elliptische Kopfbewegung soll. Zudem heißt es, soll es aber auch ein energisches Kopfschütteln als klares „Nein“ geben. Das macht die Verwirrung nicht eben kleiner. Letztlich gewöhnt man sich daran und erwischt sich alsbald beim Kopfwiegen.

Blöd ist dabei gar nicht so sehr, dass man als Durchreisender sein Gegenüber missversteht. Blöd ist, dass ich ein paar Mal einen nervenden Tuk-Tuk-Fahrer abwimmeln wollte, der aber erfreut rüberkam, weil er mein Kopfschütteln missverstehen wollte. Da stehst du am Straßenrand, die Jungs halten an, fragen dich, du schüttelst eigentlich ablehnend den Kopf und zack – kommen sie rüber und freuen sich, dass du zugesagt hast. Na das erklär dem nun mal! Irgendwann ging ich dazu über, mit der Hand abzuwinken oder einem besonders hartnäckigen Fahrer nach der achten Nachfrage schlicht „No!“ Ins Ohr zu brüllen. Danach hat es dann nur noch drei Nachfragen gegeben, bis er endlich lostuckerte. Jetzt muss man nur noch aufpassen, den Kopf endlich still zu halten, damit das Theater nicht von vorn beginnt.

Kommentar verfassen