Irrtum Costa Rica?

Wann immer man mich in Deutschland gefragt hat, welche meine Lieblingsländer auf meiner nicht enden wollen Tour sind, habe ich bislang vier genannt: Japan, Thailand, Argentinien und Costa Rica. Ja, der Gedanke, nach Costa Rica auszuwandern, war der mich bestimmende. Denn es ist leichter als nach Japan zu gehen, man lernt die Sprache leichter als eben Japanisch und Thai und es hat eine wunderschöne und schneller zu erreichende Landschaft als es von Buenos Aires aus in Argentinien geht. Doch nun hat mich Costa Rica anders empfangen. Vielleicht wollte ich auch diesmal mehr sehen, was mir zuvor entgangen ist oder entgegen wollte. Es waren nun einfach zu viele Obdachlose, zu viel Armut, zu wenig Kultur, zu wenig richtige Stadt, zu viele Amerikaner. Ich weiß nicht, gerade San José wirkte auf mich angestrengter. Ich habe auch die kleine Stadt Heredia gesehen und war auch am Pazifik in Jaco. Gerade von Jaco schwärmte mir  jeder Zugewanderte in Costa Rica was vor. Nur warum? Die Strände sind grau bis schwarz, der Ort ist winzig, die Bars waren leer, und alles war sehr touristisch. Mir persönlich hat es nicht so gefallen. Das beste an der Tour über 100 Kilometer von San José nach Jaco war die Tour selbst. Hätte ich auch drauf kommen könne, wo doch der Weg das Ziel ist, und so. Nun ja, es ging mit dem Auto auf dem Hinweg zwei Stunden und mit dem Bus auf dem Rückweg mehr als drei Stunden über die Berge, die Serpentinen lang und vor allem immer durch viel grün. Und das ist schon sehr schön. Dennoch, ich habe ein anderes Gefühl für Costa Rica bekommen. Ohne, das etwas Besonders oder gar was Schlechtes geschehen wäre.

Mann, was mache ich denn jetzt nur? Muss ich noch mal hin, um ein abschließendes Urteil fällen zu können? So wie Argentinien bei meinem Besuch vor ein paar Wochen noch mal einen Sprung nach vorn gemacht hat, und so wie ich mich jedem Besuch in Japan und Thailand mehr in die Länder verliebe, so hat Costa Rica gerade einen schweren Rückschlag erlitten.

Also Costa Rica, ich komme sicher wieder. Doch deine Favoritenrolle bist du jetzt los.

Tranquilo Costa Rica, es wird schon weitergehen. Pura Vida!

One thought on “Irrtum Costa Rica?

  1. Nun ja, Costa Rica ist halt nicht Puntarenas, Jaco oder Puerto Viejo, wo gelangweilte Amis die Sau rauslassen. Costa Rica ist auch kein klassisches Auswandererland, eine Aufenthaltsgenehmigung gibt es nur bei viel Geld oder oder wenn man mit Ticos verheiratet ist. Es gibt schon sehr schöne Ecken in Costa Rica und vor allem sehr viel Natur und nicht nur – wie in Thailand – eine Palmenreihe am Strand sondern Wälder soweit das Auge sehen kann.

    San Jose und Orte wie Manuel Antonio sollte man meiden. San Jose ist sterbens langweilig und Manuel Antonio ein Abklatsch von Mallorca und Florida zusammen. Muss man nicht haben.

    Pura Vida aus Costa Rica

Kommentar verfassen