Wieder weg!

Ist es komisch oder eher nicht, wenn man sich in der Heimat ein bisschen wie Tier im Käfig fühlt? Weiß nicht. Aber als ich nun für ein paar  Wochen Deutschland „besuchte“, fühlte ich mich tatsächlich schnell ein bisschen fehl am Platze. Da haben die zwei Jahre Weltreise schon Spuren hinterlassen. Es war wunderbar, die Familie und die Freunde zu besuchen, in der Stammkneipe (Vodkaria) rumzuhocken, mal wieder ein paar Spielkammeraden (Poker-Bundesliga Leipzig) mit Weltpokergeschichten zu nerven und sogar der ein oder andere Medienkollege war angenehm. Doch ich musste wieder weg. In Leipzig und Dresden hockte ich ja auch nur in Hotels rum und ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, so schön die Heimat auch ist, da draußen muss und kann und will ich noch mehr sehen. Nun bin ich wieder in Buenos Aires und atme durch. Ja, die nächste Runde der Reise hat begonnen. Dieses Mal wird es in großen Teilen eine Wiedersehenstour. Ich besuche neben Buenos Aires auch wieder Tokio und Las Vegas. Mache erneut in Kuala Lumpur und Saigon Station, und die geliebten Orte Bangkok, San José und Kapstadt sind auch wieder dabei. Aber es wird auch Neues geben. Melbourne, Kenia, vielleicht Tansania, Laos und Myanmar, sicher Papeete und ein paar andere faszinierenden Orte. Der Charakter der Tour hat sich geändert. Als ich vor mehr als zwei Jahren aufgebrochen bin, war ich überall neu. In Argentinien habe ich schon Freunde von vor zwei Jahren wiedergetroffen und so wird es mir in fast allen schon gesehen Städten dieser Welt nun gehen. Und es fühlt sich gut an. Nicht nur, dass gerade in Buenos Aires 30 Grad sind und die Sonne scheint (was mir gleich mal eine fürchterlich verbrannte Stirn eingebracht hat), es ist das „draußen sein“. Da ist ganz nebenbei ein neues Lebensmodel für mich entstanden. Der Suchende, der Reisende, der Lernende. Ja, ich habe mir wohl etwas versaut in den beiden vergangenen Jahren. Aktuell lebe ich nur außerhalb Deutschlands auf. Obwohl ich die Heimat liebe und viele Menschen in ihr. Aber ich komme, ich erwähnte es schon einmal, einfach vom Trip nicht runter.

Ich hoffe, Sie bleiben mir und dieser Seite so treu wie in den Jahren 2009 und 2010. Und auch wenn sich Mäxchen nicht an so sehr vielen neuen Orten tummeln wird, so wird es doch immer neue und spannende „Gesichter einer Tour“ geben, das ein oder andere neue Klo und vor allem viele neue Geschichten. Geschichten des Wiedersehens. Für mich ist es noch aus einem anderen Grund spannend. An vier verschiedenen Orten auf drei Kontinenten habe ich mir sehr liebe Frauen kennengelernt, die ich nun alle wiedersehen werde. Und auch sie werden ein wichtiger Grund für die große Entscheidung werden: Wohin, wenn die Tour mal zu Ende geht?

Also dann, auf geht’s wieder!

Kommentar verfassen